archiv-leichtathletik

Erfolgreiche Sportabzeichensportler geehrt

Das Deutsche Sportabzeichen bewegt Jahr für Jahr die Menschen und ermuntert, sich sportlich zu betätigen. Mehr als 6000 Menschen absolvierten in Rheinhessen erfolgreich die Disziplinen. Den Lohn für diese guten Leistungen verteilte der Sportbund Rheinhessen in der Lotto-Loge der Coface Arena in Mainz.

Präsident Magnus Schneider überreichte die Sportabzeichen und freute sich besonders, neben vielen Schulen und Vereinen auch jene Absolventen zu ehren, die teilweise zum 45. Mal das Abzeichen in Empfang nahmen.

"Sie sind die besten Vorbilder, die sich das Deutsche Sportabzeichen wünschen kann", richtete Magnus Schneider, Präsident des Sportbundes Rheinhessen, das Wort bei seiner Begrüßung an die Anwesenden. "Jeder hier hat eine besondere und besonders vielseitige Leistung erbracht und erhält dafür jetzt die verdiente Auszeichnung."

Ehrung der Sportabzeichensportler durch Sportbund Rheinhessen

Dass es in diesem Jahr weniger zu vergeben gab, als in den Jahren davor, sieht Schneider als Ansporn für die nächsten Jahre. „Wir wollen das Deutsche Sportabzeichen als anerkanntes Breitensportabzeichen wieder mehr in den Fokus rücken und mehr Menschen aller Altersgruppen dafür begeistern.“

Umrahmt von musikalischen Darbietungen von Anna und Lena Pfützner in Begleitung von Nora Weinand am Piano freuten sich die Absolventen schließlich über ihre Medaille. Verteilt wurden diese an die jeweils drei besten Schulen und Vereine – gestaffelt nach Größe – sowie an jene Sportler, die 25. 30, 35, 40 oder 45 Mal erfolgreich die Disziplinen nach dem neuen Kriterienkatalog erfüllt hatten.

Ein Dreigestirn durfte sich dann über ein besonderes Lob des Verbandspräsidenten freuen. Jürgen Alleborn (Schwimmbadverein Freibad Gimbsheim), Friedrich Ludwig (TG Worms) und Manfred Wirth (SC Lerchenberg) standen auf dem imaginären Siegerpodest alle ganz oben und glänzten mit 45 Wiederholungen. Mehr hatte niemand vorzuweisen.

Darüber hinaus erhielten bei den Vereinen bis 400 Mitglieder die DJK Ballspielclub Mainz, der Binger Tauchsportclub und die TuS Hackenheim in dieser Reihenfolge ihre Auszeichnung. Bemerkenswert die Quote der DJK, rund 63 Prozent der Vereinsmitglieder hatten erfolgreich mitgemacht. Die TuS Gensingen als Erster, der HSV Alzey als Zweiter und der TV Monsheim als Dritter folgten bei den Clubs von 400 bis 600 Mitgliedern.

Die nächste Kategorie bis 900 Mitglieder schnappte sich die SG Spiesheim als Sieger, der TV Gundersheim und der TV Udenheim kamen auf die Plätze. Bei den Großvereinen mit 901 und mehr Mitgliedern hatte der TV Laubenheim die Nase vorne, gefolgt vom USC Mainz und dem TV Nieder-Olm.

Im Vergleich der Schulen bis 150 Schüler setzte sich die Grundschule Mauchenheim vor die GS Gundesheim und die GS am Jakobsberg in Ockenheim. Die Mauchenheimer brachten es auf die starke Quote von rund 92 Prozent aller Schüler, die das Sportabzeichen ablegten. Mit 74 und 50 Prozent überzeugten die Nachfolgenden ebenfalls noch.

In der nächsten Kategorie bis 300 Schüler sicherte sich die Grundschule Saulheim den Platz an der Spitze vor der GS Bodenheim und der GS am Sonnenberg Alsheim. Alle Drei brachten es auf über 50 Prozent Teilnahmen im Verhältnis Schüler und Abzeichen. Bei den Schulen von 301 bis 500 Schülern holte sich die Grundschule Nieder-Olm Platz eins, die GS Am Gleisberg Mainz und die GS Nierstein folgten. Die GS+RS plus Otto-Hahn-Schule Westhofen stand bei den Schulen bis 750 Schüler auf dem obersten Podestplatz, die IGS und Realschule plus Osthofen und die Anne Frank Realschule plus in Mainz sicherten sich die Folgeplätze.

Von den Schulen mit mehr als 750 Schülern schaffte es keine, mehr Sportabzeichen als das Rabanus-Maurus-Gymnasium Mainz abzunehmen. Das „RaMa“ siegte mit einer Quote von 55 Prozent. Das Elisabeth-Langgässer Gymnasium Alzey hievte sich auf Rang zwei, der Bronzeplatz ging an das Theresianum-Gymnsaium Mainz.

Für Fragen rund um das Sportabzeichen steht Heike Franke, Referentin für Breiten- und Freizeitsport beim Sportbund Rheinhessen gerne zur Verfügung. Sie erreichen sie unter 06131/2814-202 oder h.franke@sportbund-rheinhessen.de